Sauer-scharfe Suppe
- Rezept für Pekingsuppe mit Judasohren

Die Pekingsuppe ist in fast jedem chinesischen Restaurant fester Bestandteil der Speisekarte und wird häufig als Vorspeise zum Mittagstisch gereicht. Traditionell beinhaltet das sauer-scharfe Suppe-Rezept unter anderem Hähnchenfleisch, manchmal auch Hackfleisch und dazu Bambussprossen sowie Mu-Err- oder andere chinesische Pilze.

Eigentlich waren es die Pilze, die uns auf die Idee zu diesem Rezept gebracht haben. In diesem Winter konnten wir an unseren alten Holunderbüschen besonders viele Judasohren sammeln. Dieser heimische Winterpilz ist ein ganz enger Verwandter des asiatischen Mu-Err-Pilzes. Bei einer so großen Pilzernte suchst du ja immer nach neuen Ideen, was du mit den Judasohren kochen könntest. Diesmal herausgekommen ist eine vegane/vegetarische Pekingsuppe mit Judasohren, für die wir dazu noch anderes regionales Wintergemüse verwendet haben. Hier siehst du nun unser Rezept für eine norddeutsche Suppe im Asia-Style:

sauer-scharfe Suppe vegetarisch/veganes Rezept

Zutaten für das Sauerscharfsuppe Rezept

  • 1 Liter Gemüsebrühe (kalt)
  • 1-2 größere Karotten
  • 1 Stück Weißkohl (ca.200g)
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 6-8 Judasohren (frisch oder getrocknet)
  • 2 Lauchzwiebeln
  • 1 Esslöffel dunkle Sojasoße
  • 2 Esslöffel Essig
  • 2 Esslöffel Tomatenmark
  • 1 Esslöffel Stärke
  • 1-2 Esslöffel Chiliöl
  • 1 Teelöffel Zucker
  • Salz, Pfeffer, Paprikapulver zum Abschmecken
  • (1 Ei – natürlich nur für die nicht-vegane Variante)

Was du sonst noch für die Zubereitung der sauerscharfen Suppe benötigst

  • 1 Messbecher
  • 1 Kochtopf mit über einem Liter Fassungsvermögen
  • 1 Rührlöffel
  • 1 kleine Schüssel oder Müslischale
  • Schneebesen oder Gabel
  • Schneidbrett und Messer
  • Zum Servieren: asiatische Suppenschalen (alternativ: Suppentassen)

Werbung Affiliate Links

Ein echter Hingucker, nicht nur für Suppen sondern auch für asiatische Reis-und Nudelgerichte mit der praktischen Stäbchenhalterung

Zubereitung der veganen/vegetarischen Pekingsuppe:

  • Nimm zunächst drei Esslöffel von deiner kalten Gemüsebrühe ab und gib sie in eine kleine Schüssel.
  • Falls du getrocknete Judasohren oder Mu-Err-Pilze verwendest, weiche sie zunächst für etwa eine halbe Stunde in lauwarmem Wasser ein. Anschließend kannst du sie wie frische Pilze behandeln. Hacke die Zwiebel und den Knoblauch fein. Wasche die Pilze und das Gemüse. Schneide die Lauchzwiebeln in feine Ringe und den Rest in sehr feine Streifen von ca. einem halben Zentimeter Länge. Die Lauchzwiebelringe kannst du zunächst beiseite stellen, sie werden erst vor dem Servieren über die fertige Suppe gestreut.
  • Gib etwas Chiliöl in den Topf und erhitze es leicht. Falls du kein Chiliöl zur Hand hast, kannst du auch ein neutrales Öl, wie zum Beispiel Rapsöl verwenden und deine Suppe später mit Chilipulver oder einer kleinen Menge Sambal Olek nachschärfen. Dünste dann die Zwiebeln glasig, bevor du den Knoblauch und das Tomatenmark dazu gibst und bei geringer Hitze leicht mit anröstest.
Judasohren und Gemüse für eine Pekingsuppe
  • Anschließend löscht alles mit der Gemüsebrühe ab und bringst die Flüssigkeit zum Kochen.  Nun kannst du die Pilze und das restliche Gemüse (bis auf die Lauchzwiebeln) hinzugeben. Lass es in etwas acht bis zehn Minuten bei geringer Hitze kochen, so dass die Kohl- und die Karottenstückchen noch einen leichten Biss haben. Gelegentlich umrühren!
  • In der Zwischenzeit verrührst du die Stärke mit Hilfe einer Gabel oder eines Schneebesens mit der Brühe in deiner kleinen Schüssel. Wenn die Stärke gut untergerührt ist und keine Klümpchen mehr hat, gibst du einen Esslöffel dunkle Sojasoße, 2 Esslöffel Essig und etwa einen Teelöffel Zucker dazu.
  • Am Ende der Kochzeit gibst du die Flüssigkeit vorsichtig in deine Suppe und verrührst alles gründlich. Dabei sollte die Suppe nicht zu stark kochen, damit dir die Stärke nicht verklumpt. Das Ganze noch einmal aufkochen, damit die sauer-scharfe Suppe andickt.
Frische Zutaten für sauer-scharfe Suppe
  • Jetzt kannst du deine Suppe noch einmal abschmecken und ggf. noch etwas Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Chilipulver oder auch Zucker zugeben, bis dir das Verhältnis von Süße, Säure, Salzgehalt und Schärfe stimmig erscheint.
  • Die vegane Pekingsuppe ist nun fertig zum Servieren. Gib sie heiß in asiatische Suppenschalen oder Suppentassen deiner Wahl und bestreue sie mit einigen der Lauchzwiebelringe.
  • Für die Variante mit Ei spülst du deine kleine Schüssel kurz aus und schlägst das ein Ei hinein, das du dann mithilfe einer Gabel oder eines Schneebesens verrührst. Nimm deine sauer-scharfe Suppe vom Feuer und warte, bis sie nicht mehr kocht. Dann gießt du unter Rühren langsam in einem dünnen Strahl das Ei in die Suppe, so dass sich dünne Fäden bilden. Wenn diese gestockt sind, ist die Suppe bereit, serviert zu werden. Noch in die Suppentassen geben, mit ein wenig Lauchzwiebel betreuen und ab damit auf den Tisch!

Guten Appetit!

sauer-scharfe Suppe mit Judasohr

Tipps für die Zubereitung der Pekingsuppe:

Das Gemüse für deine persönliche Pekingsuppe kannst du natürlich je nach Jahreszeit und nachdem, was du gerade zur Verfügung hast, variieren. Wir finden, rote Paprika passt zum Beispiel geschmacklich sehr gut dazu. Auch die Strunken von Blumenkohl und Broccoli in feine Würfel geschnitten, kannst du gut für diese (oder andere Suppen und Eintöpfe) verwenden. Sie schmecken wirklich sehr aromatisch und sind viel zu schade zum Wegwerfen.

Den evtl. übriggebliebenen Weißkohl kannst du einige Tage lang kühl aufheben und noch für einen frischen Kohlsalat oder eine Gemüsepfanne verwenden.

Weitere norddeutsche Rezepte findest du in unserer Rezeptsammlung.

Wenn du mehr über Judasohren erfahren willst, dann schau doch mal in unseren Beitrag:

< Das Judasohr- heimische Pilze auch für Anfänger >

Werbung: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision bekomme, wenn du ein Produkt auf Amazon kaufst, auf das du per Klick über diese Seite gekommen bist. Der Preis erhöht sich für dich selbstverständlich nicht!

Schreibe einen Kommentar